Wieso wir Chilumba verlassen werden

Lesezeit ca.: 2 Minuten, 14 Sekunden

22.11.2017
MaxLa
1575

Hallo Leute,

 

vielleicht kommt das ein bisschen plötzlich für euch, allerdings haben es Jakob und ich schon seit längerer Zeit in Erwägung gezogen, das Projekt in der TAWUKA Secondary School zu verlassen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Vorab möchte ich aber klarstellen, dass es nicht an der TAWUKA selber liegt.  Die TAWUKA ist eine großartige Schule mit herzlichem Personal, tollen Schülern und einer vergleichsweise guten Entwicklung.

Leider haben nur die Projektbeschreibung und die tatsächliche Projektarbeit nicht wirklich übereingestimmt. Statt Bücherei, Nachmittagsaktivitäten und Nachhilfe wurden wir, gemäß dem Direktor, leider als vollständige Lehrkraft angesehen, was uns nicht nur zu Beginn überfordert hat. Wie ihr bereits wisst, ist der Unterricht hier komplett in Englisch und manche unserer Schüler sind sogar älter als wir, weshalb wir uns nicht gerade wohl gefühlt haben. Zwickt mich wenn ich falsch liege, aber ich denke die Freiwilligenarbeit eines frischen Abiturienten sollte nicht der eines ausgebildeten, studierten Lehrers gleichkommen. Außerdem gibt es viele unangestellte Lehrer, denen ich den Job nicht wegnehmen möchte. Bei unseren Vorfreiwilligen hat sich die anfängliche Unzufriedenheit vielleicht im Laufe der Zeit gelegt, vor allem Jakob aber konnte es sich nicht vorstellen, dieser Arbeit einem ganzen Jahr lang nachzugehen. Trotzdem finde ich es schade, Chilumba nun zu verlassen, da ich mich so langsam an alles gewöhnt habe und einige neue Freundschaften geschlossen habe. Aber nun ja, „The show must go on“.

Dazu kommt, dass Jakob in Deutschland familiäre Probleme hat, weshalb Jakob nun für ein paar Wochen zurück nach Deutschland fliegen wird. Von dort aus wird er dann direkt in sein neues Projekt fliegen, er wird in Dar es Salaam (Tansania) ein Projekt mit Waisen- und Straßenkindern assistieren, gerne könnt ihr mal in seinem Blog vorbeischauen, ich denke dort wird er euch mehr darüber wissen lassen :-).

Unsere Wege werden sich ja leider trennen, ich werde nach Ekwendeni wechseln und dort in der St. Michaels Primary School diverse Aufgaben übernehmen. Übrigens bin ich hier als Deutscher nicht allein, Johanna, von der ihr im vorherigen Eintrag schon erfahren habt, lebt auch hier und arbeitet nebenan im Developement Center.

Hier der Link zu ihrem Blog https://johannainmalawi.blogspot.de/

 

Über mein neues Leben und die Projektarbeit in Ekwendeni werde ich euch im nächsten Eintrag ausführlicher wissen lassen.

 

Liebe Grüße, Max


Kommentare


Andreas Plietker 24.11.2017 16:49:19

Hi Max. Viel Glück und Erfolg für das neue Projekt. LG. Andreas

Über mich

Hallo, ich bin Max Lachnicht!

Ich komme aus Gronau-Epe, nahe Münster in Westfalen und bin neunzehn Jahre alt.

Momentan mache ich mein Abitur am Canisiusstift in Ahaus und werde ab September im Rahmen des Kolpingwerk Deutschlands ein freiwilliges soziales Jahr in Malawi machen!

Wieso ich das mache?